Herzlich willkommen!

Wir machen Lehrer*innen in den Kirchenbezirken Ludwigsburg und Besigheim „fit für Religion“. Was das konkret bedeutet, erfahren Sie auf unserer Website. Fragen beantworten wir gerne telefonisch oder in einem Gespräch. Sie finden unsere Kontaktdaten unten.

Öffnungszeiten unserer Bibliothek

Liebe*r Besucher*in,

 

wegen des Lockdowns ist unsere Bibliothek für den Publikumsverkehr bis auf Weiteres geschlossen.

Grundsätzlich sind aber alle ausgeliehenen Materialien bis zum Ende des Lockdowns automatisch verlängert.

Danach bitten wir Sie uns innerhalb einer Woche die Materialien zu unseren aktuellen Öffnungszeiten zurückzubringen.

Wir bitten um Verständnis.

 

Ab 11.01.2021 haben Sie die Möglichkeit Bücherpakete zu bestellen und diese dienstags in der Zeit von 8:30 - 12:30 Uhr und von 13:30 - 16:30 Uhr oder freitags von 9:00 - 12:30 Uhr und von 13:15 - 15:00 Uhr abzuholen.

An diesen beiden Tagen können Sie auch ausgeliehene Materialien zurückbringen.

Ihre Bestellung können Sie dienstags und freitags zu den oben angegebenen Zeiten telefonisch 07141- 299 28 79 oder jederzeit via Mail an Martin.Hieber@elkw.de übermitteln. Ihre Bestellung sollte möglichst mit der genaue Signatur des gewünschten Artikels versehen bzw. der Titel benannt sein. Bitte geben Sie bei Ihrer Bestellung auch die Nummer auf der Rückseite Ihres Bibliotheks-Ausweises an. Und bitte nennen Sie uns auch eine mögliche Abholzeit. Vielen Dank.

Folgendes ist zu beachten:

Bitte bringen Sie für Ihren Besuch bei uns einen OP-Maske oder eine FFP2-Maske mit. Das Tragen einer Maske ist verpflichtend. Bitte bringe Sie auch Ihren Ausweis für die landeskirchlichen Bibliotheken mit. Wenn Sie noch keinen haben, dann melden Sie sich bitte via Mail: Martin.Hieber@elkw.de oder telefonisch: 07141-299 28 79. Wir stellen Ihnen gerne einen aus. Sie können das Antragsformular auch auf unserer Homepage > Bibliothek downloaden, ausfüllen und zurücksenden.

 

Freundliche Grüße - bleiben Sie zuversichtlich und gesund!

Das Team des Schuldekanats

Besinnung

Jesus ist auferstanden! - Petrus wundert sich.

 

„Was sucht ihr den Lebenden bei den Toten?“ Die Frauen – Maria von Magdala, Johanna und Maria, des Jakobus Mutter werden namentlich genannt – erschrecken. Eben waren sie ans Grab gekommen. Sie wollten Jesu Leichnam die letzte Ehre erweisen. Aber das Grab ist leer. Da tauchen zwei Personen in glänzenden Kleidern auf. Sie fragen: "Was sucht ihr den Lebenden bei den Toten?" Die Frage irritiert. Sie klingt wie ein Vorwurf. „Er ist nicht hier, er ist auferstanden“, sagen sie. Gerade ihr hättet das wissen können, meinen sie offenbar. „Denkt daran, was Jesus euch gesagt hat: Der Menschensohn muss überantwortet werden in die Hände der Sünder und gekreuzigt werden und am dritten Tage auferstehen." Ja, erinnern sich die Frauen, das hat Jesus gesagt.

„Jesus ist auferstanden!“ So rufen es die ersten Zeuginnen der Auferstehung den im Haus versammelten Aposteln zu. Aber den Aposteln erschienen diese Worte als wär´s Geschwätz. Sie glaubten ihnen nicht. Nur Petrus lässt sich von den Worten der Frauen bewegen. Er steht auf. Er läuft zum Grab. Und er findet es leer. Was war geschehen? Petrus wundert sich.

Osterjubel am Ostermorgen gibt es im Lukasevangelium nicht. Nur Erschrecken und Verwunderung. Auch Petrus kann, was er hört und sieht, zunächst nicht deuten. Erst am Abend erklingt der freudige Ruf: „Der Herr ist wahrhaftig auferstanden und Simon erschienen.“

Die Osterbotschaft erreicht unser Herz in dieser Pandemiezeit nur schwer. Der Sieg des Lebens über den Tod – wo wird das heute erlebbar? Wie Petrus die Osterbotschaft dennoch nicht als Geschwätz abzutun, kann ein Anfang sein. Bis zum Osterjubel benötigt es oftmals Zeit. Sich über die Botschaft der Auferstehung zu wundern, kann auch heute zu einem Schritt auf dem Weg des Glaubens werden.

 

Bleiben Sie behütet und gesund. Gott befohlen,

Andreas Löw

Tageslosung

für den 17. April 2021

Die Gebote des HERRN sind lauter und erleuchten die Augen.

Psalm 19,9

Lasst das Wort Christi reichlich unter euch wohnen: Lehrt und ermahnt einander in aller Weisheit.

Kolosser 3,16

Wichtige Infos in Zeiten von Corona

Seelsorge-Chat für Schüler*innen

Schulseelsorge in Corona-Zeiten Das Pädagogisch-Theologische Zentrum der Evangelischen Landeskirche in Württemberg (ptz) startete am 01. April 2020, ab 9:00 Uhr mit einem Seelsorge-Chat für alle Schüler*innen und für Lehrpersonen.

 

Der Chat ist auch in den Ferien von Mo bis Fr von 16:00 - 19:00 Uhr jeweils von ausgebildeten Schulseelsorger*innen besetzt. Der Zugang zum Schulseelsorge-Chat findet sich als eigener Button auf der Homepage https://www.ptz-rpi.de sowie https://www.kirche-und-religionsunterricht.de