StartseiteFortbildungenFortbildungen im Landkreis Ludwigsburg

Alle Fortbildungen im Landkreis Ludwigsburg

Achtung:

Alle Veranstaltungen, deren Termin bereits verstrichen ist, werden in der Liste unten nicht mehr angezeigt.

 

Wir haben , wie Sie hier sehen können, zahlreiche Präsenz-Fortbildungen geplant und hoffen, dass wir diese auch so durchführen können. Es gilt jedoch bei allen Fortbildungen das bekannte Hygiene-Konzept: Medizinische Maske im Haus

und wenn man nicht auf dem Platz sitzt - Desinfektionsmöglichkeit - zur Zeit kein Kaffee und Kuchen - Sitzplätze auf Abstand. Dadurch ist auch nur eine begrenzte Anzahl (10 - 15 Personen) an Teilnehmenden möglich. Wir empfehlen daher eine frühzeitige Anmeldung. Bitte bringen Sie sich ein Getränk mit. DANKE für Ihr Verständnis. 

 

Umgang mit Krisen in der Schule

Mittwoch, 26. Januar 2022
14.30 - 17.00 Uhr

Online
,  

| alle Schularten

Referentin: Bernardica Dološ-Ratkovčić, Diplom-Psychologin, Psychologierätin der Schulpsychologischen Beratungsstelle Ludwigsburg

Leitung: Diana Hughes, Schuldekanin

Häufig sind gerade wir Religionslehrerinnen und Religionslehrer gefordert, wenn in der Schule ein Krisenfall eintritt. Ziel dieser Veranstaltung ist es, Handlungssicherheit für Krisenfälle im schulischen Kontext herzustellen.
In der 1. Hälfte des Nachmittags stehen dabei die organisatorischen Abläufe, die praktische Bedeutung der entsprechenden Verwaltungsvorschrift mit Rahmenkrisenplan, Methoden des Krisenmanagements sowie Fachwissen zu psychischer Belastung und Betroffenheit im Vordergrund.

In der 2. Hälfte des Nachmittags haben Sie die Wahl zwischen einem dieser drei Workshops:
1. Aufbaumodul „Umgang mit Suizidalität bzw. psych. belasteten SchülerInnen“
2. Aufbaumodul „Kinderschutz an Schulen - Was tun bei Kindeswohlgefährdung?“
3. Aufbaumodul „Umgang mit Tod und Trauer an der Schule“

Anmeldung: bis 19.01.2022

Diese Fortbildung findet ONLINE statt! Den Link bekommen Sie kurz vorher zugesandt.

Ökumenischer Grundschultag

"Was glaubst du?" Theologisieren mit Kindern an praxiserprobten Beispielen

Donnerstag, 31. März 2022

8.45 Uhr bis 16.00 Uhr

Kath. Gemeindehaus Sachsenheim
Hirtenwiesen 158, 74343 Sachsenheim

Seminar | Grundschule

Referent: Rainer Oberthür, Dozent für Religionspädagogik und stellv. Leiter des Katechetischen Instituts des Bistums Aachen, Religionspädagoge

Leitung: Evangelische Schuldekanin Gabriele Karle, Katholische Schuldekanin Diana Hughes, Studienleiterin Karen Kittel

 

Das Theologisieren mit Kindern lebt von einer offenen Haltung und sensiblen Wahrnehmung, dem Entwickeln lebendiger Prozesse und dem Einbringen elementarer und anspruchsvoller Inhalte von Religion und Glaube. An neuen Veröffentlichungen und eigenen Unterrichtswegen wird Rainer Oberthür Chancen religiösen Lernens und Erfahrens für uns persönlich und für die Praxis vorstellen und mit uns austauschen und bedenken.

Dabei stehen Briefe und Lieder aus dem "Was-glaubst-du-Projekt" mit den Singer-/Songwritern Carolin und Andreas
Obieglo (Carolin No) sowie eine Unterrichtsreihe mit Bildern und Texten aus dem Kinderbuch "So viel mehr als Sternenstaub. Nachdenken und Staunen über Gott" im Mittelpunkt.

Infos zum Veranstaltungsort:

Parkplätze vor dem Haus in begrenzter Anzahl vorhanden.

Anmeldung: bis 21.03.2022

Bitte geben Sie bei der Anmeldung an. ob Sie vegetarisch essen möchten!

Glauben im Religionsunterricht erlebbar machen

Gestaltpädagogik als Weg zum Leben von Schülerinnen und Schülern am Beispiel „Mein Lebensfaden“

Freitag, 01.04. bis Samstag, 02.04.2022
Freitag von 14 – 21 Uhr 
Samstag bis 13 Uhr

Gästehaus des Klosters St. Josef
Parkstraße 30, 71642  Ludwigsburg-Hoheneck

Tagung | Sekundarstufe II, SOS, Berufsschule

Referent: Ludger Hoffkamp, Pastoralreferent, Gestaltberater (IGBW), Gestalttrainer (IIGS), Klinikclown bei der Stiftung „Humor hilft heilen“ (Eckart v. Hirschhausen)

Leitung: Diana Hughes, Schuldekanin

Wir beschäftigen uns im Religionsunterricht mit archetypischen und im Leben verankerten Symbolen. Der Lebensfaden ist in unserer Sprache fest verankert. Wir sprechen von Entwicklung, vom sozialen Netz, davon, dass das Leben am seidenen Faden hängt …

In dieser gestaltpädagogischen Fortbildung gestalten wir unseren eigenen Lebensfaden und bringen ihn zur Sprache. 

„Gelernt wird vom Gehirn nur das, was erlebt wird, was ein wenig unter die Haut geht.“ (Gerald Hüther) 

Der gestaltpädagogische Weg ist dabei mehr eine Haltung als eine Methode. Wir erleben einen Weg, den wir besser vermitteln können, weil wir ihn selbst erlebt haben. Die persönlich bedeutsame Lebensfadenarbeit ist vom Referenten in zahlreichen Unterrichts­beispielen erprobt und sowohl im RU als auch in der Firmvorbereitung sehr gut einsetzbar. Auch die inhaltliche Weiterarbeit zum Symbol des Lebensfadens mit zahlreichen Unterrichtsmethoden wird Thema sein.

Anmeldung: bis 04.03.2022

 

Komm, wir spielen Pfingsten

Montag, 9. Mai 2022

14.00 – 17.00 Uhr

Evangelisches Gemeindehaus Vaihingen/Enz
Kirchplatz 5, 71665  Vaihingen/Enz

|

Referentin: Frauke Liebenehm, Studienleiterin in Ulm, Religionspädagogin, anerkannte Leiterin für Jeux Dramatiques

Leitung: Gabriele Karle

Die Jeux Dramatiques sind Theater ohne Bühne, ohne Regisseur und ohne Zuschauer. Sie sind eine pädagogische Methode, die hilft, Basiskompetenzen auszubilden. Die Spiele fördern das soziale Miteinander und führen aus dem Erleben zum Verstehen. 

Gerade die Geschichten um Pfingsten, die Begeisterung der Jünger*Innen, die neue Bewegung, die entsteht und sich ausbreitet, als das und noch viel mehr lassen sich sehr gut im Ausdrucksspiel erleben und entdecken. 

Die Verkleidung mit Tüchern hilft, in die selbstgewählte Rolle zu finden. Alle erleben miteinander die Geschichte und entdecken gemeinsam, was darin an Geschichte steckt. Zum gelingenden Spiel helfen bestimmte Abläufe und Regeln und beim verarbeitenden Gespräch finden die Einzelnen Worte für das individuelle und gemeinsame Erleben. 

Die Teilnehmerinnen erleben und spielen an diesem Nachmittag selbst Texte und Motive von Himmelfahrt und Pfingsten aus der Apostelgeschichte und lernen die Möglichkeiten der Jeux Dramatiques für ihren Religionsunterricht kennen.

Anmeldung: bis 02.05.2022

Bitte warme Socken und eine Decke zum Liegen mitbringen.

Social media und Religionsunterricht

Donnerstag, 12. Mai 2022

14.30 - 17.00Uhr

Anne-Frank-Realschule
Schulstraße 33, 71672 Marbach am Neckar

| Sekundarstufe I

Referentin: Birgit Kittl-Sierts, Fachberaterin Unterricht, ZSL Regionalstelle Stuttgart 

Leitung: Diana Hughes, Schuldekanin

Hier eine WhatsApp Nachricht beantworten, noch schnell den Instagram Post fertigstellen, den neuesten Tiktoktrends folgen, ein Lernvideo auf Youtube schauen und was gibt’s Neues auf Snapchat?

Die Social Media Plattformen Youtube, Instagram, Snapchat, WhatsApp und Tiktok sind wesentlicher Bestandteil im Leben unserer Schülerinnen und Schüler und aus diesem nicht mehr wegzudenken. 

Was bieten diese Plattformen Jugendlichen, was und wer steckt hinter ihnen und was sollten wir als Lehrende darüber wissen? Weshalb sollten sich Religionslehrende mit den Plattformen beschäftigen? Welche Chancen bietet die Auseinandersetzung mit Instagram, Tiktok usw. für den Religionsunterricht? Gibt es christliche Influencer? Bieten ihre Inhalte Mehrwert für unseren Unterricht?

All diesen Fragen soll in der Fortbildung nachgegangen werden. Außerdem werden konkrete Umsetzungsbeispiele zu Social Media und Religionsunterricht in der Sekundarstufe vorgestellt.

Anmeldung: bis 05.05.2022

Ehemaliges jüdisches Leben in Freudental und die Herausforderungen des Antisemitismus heute

Dienstag, 17.05.2022

PKC Ehemalige Synagoge Freudental
Strombergstraße 19, 74392 Freudental

Seminar | alle Schularten

Referent: Michael Volz, Leiter für Pädagogik & Kultur, PKC-Freudental

Leitung: Dr. Andreas Löw, Schuldekan

Im Jahr 1723 kamen sechs jüdische Familien nach Freudental und erhielten von der Dorfherrschaft einen liberalen Schutzbrief. Die bald darauf erbaute Synagoge, der jüdische Friedhof und weitere Spuren im Ort sowie in schriftlichen Quellen zeugen von blühendem Leben dieser jüdischen Gemeinde – so waren 1862 fast die Hälfte der Freudentaler Einwohner Juden. Die Freudentaler Synagoge wurde zwar 1938 auch geschändet, aber nicht komplett zerstört. Deshalb zeigt uns heute die Genisa, der Synagogenschatz mit seinen Kalenderfragmenten und hebräischen Schriften das reiche kulturelle Erbe der jüdischen Gemeinde. Unser Weg beginnt in der Synagoge und führt anschließend durch den kleinen Ort bis zum Friedhof. Männer sind freundlich gebeten, eine Kopfbedeckung mitzubringen. Im Anschluss an die Führung werden wir mit Herrn Volz über die Herausforderungen des Antisemitismus heute ins Gespräch kommen.

Infos zum Veranstaltungsort:

Wenn Sie mit dem PKW kommen, fahren Sie bitte über die Gartenstraße an, biegen am Ende rechts ab in den Gaisgraben und parken dort. Dann geht es zu Fuß rechts in die Strombergstraße bis zum PKC.

Anmeldung: bis 10.05.2022

Büro des Schuldekans, Karlsplatz 9, 71638 Ludwigsburg, Telefon 07141-92 65 17 oder 07141-299 28 79

Buddhismus erleben

Wir besuchen den buddhistischen Tempel

Mittwoch, 28. Juni 2022

14.00 - 17.00 Uhr (mit 1/2 Stunde Pause)

Buddhistisches Zentrum Stuttgart
Esslinger Straße 22 , 70182  Stuttgart

Seminar | Sekundarstufe I, Sekundarstufe II, Berufsschule

Referentin: Gen Kelsang Repa, seit über 16 Jahren Lehrerin am Kadampa ­Meditationszentrum Stuttgart
Sie wird für ihr tiefes Verständnis der buddhistischen Lehre, ihren lebendigen und ­anschaulichen Unterricht und ihr inspirierendes Vorbild sehr geschätzt.

Leitung: Gabriele Karle, Schuldekanin

An diesem Nachmittag werden wir das buddhistische Zentrum in Stuttgart besuchen. Gen Kelsang Repa wird uns zunächst einen kurzen Einblick in zentrale Themen des Buddhismus geben: 

  • Buddhistischen Lebensweise im modernen Alltag 
  • Buddhistische Rituale, Symbole 
  • Praktische Darlegung des Buddhismus

In einem zweiten Teil werden wir uns mit Meditation beschäftigen. Gen Kesang Repa wird uns Anleitungen zur Durchführung einer ­Meditation geben bzw. Meditationen vorstellen, die auch für Schüler­­innen und Schüler geeignet sind. Es besteht auch die ­Möglichkeit, an einer buddhistischen Meditation teilzunehmen. Im Anschluss wird Zeit für Austausch und Fragen sein. 

Anmeldung: bis 22.06.2022