StartseiteReligionsunterrichtInklusion in RU und KA

Inklusion in RU und KA

InRuKa ist: Inklusion im Religionsunterricht und in der Konfirmandenarbeit.

 

Inklusion ist ein Menschenrecht - auch in der Schule und in der Kirchengemeinde. Damit Inklusion gelingen kann, brauchen wir veränderte Strukturen, Räume und eine inklusive Sichtweise. Für den Religionsunterricht und die Konfirmandenarbeit gibt es über die Büros der Schuldekan*innen unserer Landeskirche Beratung und Begleitung under anderem zu folgenden Themen:

  • Unterrichtsgestaltung
  • geeignete Unterrichtsideen und Materialien
  • Inklusive Settings
  • inklusive Kommunikationsformen (Leichte Sprache, Gebärden, Piktogramme, Kommunikationspass)
  • Fortbildungsangebote zur inklusiven Bildungsarbeit in der Region
  • Barrierefreiheit in den Köpfen
  • Kontakt und Information zu Fachstellen und Kooperationspartnern

Die Inklusionsberatung erfolgt in enger Kooperation mit den Unterstützungsnetzwerken...

  • der Schule (Schulleitung, Kollegium, Schulpsychologie, -Sozialarbeit, -Seelsorge)
  • der sonderpädagogischen und diakonischen Fachdienste
  • des Staatlichen Schulamtes (Asko, Inklusionsbeauftragte, Autismusbeauftragte)
  • den Büros der Schuldekan*innen und des ptz (Pädagogisch Theologisches Zentrum, Birkach)

 

Die Inklusionsberaterin für die Kirchenbezirke Ludwigsburg und Besigheim ist Religionspädagogin Ute Götz. Sie erreichen sie über E-Mail: ute@goetz-lb.de

Inklusionsberaterin Ute Götz
Inklusionsberaterin Ute Götz

Inklusionsbegleitung in Religionsunterricht und Konfirmandenarbeit InRuKa ist ein Projekt der Evang. Landeskirche in Württemberg in Kooperation mit den Schuldekan*innen und dem Pädagogisch Theologischen Zentrum in Birkach (ptz).

Die Evangelische Landeskirche erkennt ihren Auftrag, das gemeinsame Leben und Lernen von Menschen mit und ohne Behinderung zu unterstützen. Es ermöglicht Unterrichtenden von inklusiven Religionsklassen sowie Konfirmandengruppen fachliche Beratung und Begleitung in Anspruch zu nehmen. Das Projekt leistet somit einen Beitrag zur Umsetzung der UN-Behindertenkonvension in Kirche und Gesellschaft.

 

Projektverantwortung: Kirchenrat Ulrich Ruck, Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart; Direktor Stefan Hermann, ptz Stuttgart; Dr. Wolfhard Schweiker, ptz Stuttgart; Thomas Holm, Sprecher der Schuldekan*innen, Ulm